AdBlue® – Anwendung und Betankungssysteme im Überblick



Die Schadstoffgrenzwerte bzw. Stickoxide (NOX) wurden im Laufe der Jahre immer
weiter herabgesetzt. Der im Lkw-Bereich geltende Standard kommt nun auch in den Pkw-Bereich (Dieselfahrzeuge).

Gemäss der Abgas-Norm Euro 6 dürfen nun statt 180 nur noch 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausgestossen werden.


Diese Werte gelten:

  • Seit dem 1. September 2014 für alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeuge.
  • Seit dem 1. September 2015 für alle Neuwagen.

Um bei modernen Selbstzündern den Ausstoss von Stickoxiden zu reduzieren, verwenden viele Autohersteller die im Lastwagenbau schon lange verwendeten SCR-Katalysatoren.

Was ist AdBlue?

Das AdBlue ist eine Mischung aus Harnstoff und demineralisiertem Wasser. Der Harnstoffgehalt
beträgt 32.5%. Die Flüssigkeit ist geruchsfrei, nicht giftig und ungefährlich in der Handhabung, sprich: weder entzündlich noch explosiv. Das Gemisch ist in der niedrigsten Wassergefährdungsklasse eingeordnet. Es gibt nur eine Sorte AdBlue, sie darf durch keine andere Harnstoffmischung ersetzt werden.

Wo befindet sich das AdBlue im Fahrzeug?

Das AdBlue wird im Fahrzeug in einen separaten Tank, der elektronisch überwacht und beheizt ist, eingefüllt. Bei neueren Fahrzeugmodellen befindet sich der Einfüllstutzen direkt unter dem Tankdeckel. Zu beachten ist, dass der Tank nie leer gefahren werden darf. Bei einem leeren AdBlue-Tank startet das Fahrzeug nicht mehr.

Wie wirkt das AdBlue?

Die Chemikalie wird direkt in den Abgasstrang eingespritzt und setzt dort Ammoniak frei. Dieser reagiert im SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) mit den Stickoxiden und wandelt diese in Stickstoff und Wasserdampf um. Ein vom Motorsteuergerät kontrolliertes Dosiermodul sorgt dafür, dass stets die für Drehzahl und Fahrzeuglast benötigte Menge eingespritzt wird.

Technomag führt verschiedene Urea-Betankungssysteme im Sortiment, darunter die besonders hochwertige Lösung von Pressol wie auch die Profi-Lösung der Marke GL Technics.

mobiServe blue von Pressol (kabellos) mit 60-Liter-Behälter

Erweitern Sie Ihr Werkstattinventar um einen ebenso mobilen wie komfortablen Helfer. Wo auch immer Pkw, Nutzfahrzeuge oder Lkw mit AdBlue® betankt werden müssen, ist der stabile Wagen mit den leichtgängigen Rädern im Handumdrehen zur Stelle.

Regeln Sie die Durchflussrate bequem über das einfache Bedienpult und seien Sie sich beim Betanken sicher, dass nichts danebengehen kann. Das handliche Zapfventil ist mit Überfüllsicherung und Fehlbetankungsschutz ausgestattet, der Einfüllstutzen entspricht ISO 22241-5.

Technische Eigenschaften

  • Mobile Einheit mit Batteriebetrieb.
  • Durchfluss stufenlos am Bedienpult einstellbar.
  • Edelstahl-Impulsgeber (IPG).
  • Ladezustandsanzeige für Batterie.
  • Wartungsfreier Bleiakku.
  • Batteriekapazität für ca. 1000 l Fördervolumen.
  • Vollgummiräder, 2 Lenkrollen mit Feststellbremse.
  • Ergonomisch geformter Griff aus rostfreiem Stahl.
  • Membranpumpe, selbstansaugend.
  • Automatikzapfventil für Urea mit Einfüllstutzen nach ISO 22241-5.

mobiServe blue ist auch in einer 200-l sowie in einer 220-l-Version erhältlich. Entsprechendes Zubehör erhalten Sie über Ihre Technomag-Filiale.

Profi Line 60 von GL Technics (kabelgebunden) mit 60-Liter-Behälter

Beim Betanken mit AdBlue® ist es sehr wichtig, dass der Befüllvorgang absolut tropffrei ausgeführt wird. Ausserdem muss aus Sicherheitssgründen gewährleistet sein, dass der Tank voll, aber nicht übervoll ist.

Der patentierte, fest verschraubte Füllanschluss mit integriertem Sensor gewährleistet eine sichere Adaption, auch an sehr schwer zugänglichen Anschlüssen und eine automatische Endabschaltung. Er ist zudem mit einer Rasterscheibe ausgestattet, die ein Überdrehen verhindert. Die Profi-Linie von GL Technics hebt sich durch weitere anwenderfreundliche Features ab: Fördermenge wählbar 3,8 bzw. 7,6 Liter/min. Geschlossenes Schlauchsystem (keine Zapfpistole). Gebindewechsel mit geringem
Kraftaufwand.


Wenn Sie zusätzliche Informationen über die Urea-Betankungssysteme erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre Technomag-Filiale.

Latest News

MicroRepair – Kleine Schäden – grosses Geschäft

20.11.2017
Standox setzt mit seinem MicroRepair-Verfahren auf bewährte und bekannte Materialien, die ohne Spezi...