MicroRepair – Kleine Schäden – grosses Geschäft



Für Sie als Garagisten gibt es einen Schatz zu heben: viele Autos, die unabhängig von Baujahr und Preisklasse mit Lackschäden unterwegs sind. Doch leider wird nur ein kleiner Teil in der Werkstatt repariert, viele Autofahrer neigen zu Billiglösungen. Das richtige Rezept gegen dieses Sparen an der falschen Stelle: MicroRepair.

Standox setzt mit seinem MicroRepair-Verfahren auf bewährte und bekannte Materialien, die ohne Spezialwerkzeuge sofort einsetzbar sind. Mit den MicroRepair-Methoden von Standox nutzen Sie ausserdem ein erprobtes und zuverlässiges Verfahren, das

  • Ihnen die Tür zu neuen Kundenpotenzialen öffnet,
  • die Auslastung Ihres Betriebes verbessert,
  • ohne grosse Zusatzinvestitionen sofort
    umsetzbar ist.

Kleiner Kratzer, grosse Wirkung

Der kleine Lackschaden am Fahrzeug ist ebenso ärgerlich wie alltäglich. Der Fauxpas beim Rangieren oder der ungebremste Einkaufswagen auf dem Supermarkt-Parkplatz sind keine Ausnahmen, sondern Alltag. In diesem Segment der Alltagsschäden liegen gute Umsatzchancen – auch für Ihren Betrieb. Oft jedoch werden diese kleinen Lackschäden von "Billiganbietern" repariert, deren Qualität so niedrig ist wie der Preis.

Die MicroRepair-Methode setzt neue Massstäbe. Weil MicroRepair es möglich macht, kleine Lackschäden, Kratzer, kleinere Beulen oder Steinschlagschäden sowohl kostengünstig als auch professionell zu beheben. Der grosse Vorteil: Sowohl Sie als auch Ihr Kunde profitieren von bewährter Standox-Qualität. Denn der Lackaufbau wird fachgerecht mit freigegebenen Materialien vorgenommen.

Damit ist Standox MicroRepair auch für Garantiearbeiten geeignet – ein klarer Wettbewerbsvorteil
für Ihren Betrieb. Weil die "kleinen" Schäden fast ein Drittel des gesamten Schadensaufkommens ausmachen, ist der Markt für die MicroRepair Methode sehr gross.

Oft ist der Erfolg von MicroRepair auch ein lohnendes Zusatzgeschäft. Denn ist ein Fahrzeug mit grösseren Schäden in der Werkstatt, ist es für den Halter durchaus sinnvoll, auch Kleinschäden für einen geringen Mehraufwand gleich "mit erledigen" zu lassen. Das setzt natürlich voraus, dass bereits bei der Auftragsannahme schon erkannt wird, welche Schäden für Micro-Repair geeignet sind (Für die Reparatur kleiner Schäden innerhalb grosser Flächen (Motorhauben, Türen, Kotflügel) ist das MicroRepair Verfahren nicht lohnenswert).

Als Faustregel gilt: Das MicroRepair-Verfahren eignet sich für alle Fahrzeuge.

Wir unterstützen Sie bei der Schulung Ihrer Mitarbeiter mit einem speziellen MicroRepair-Training. Hier entdecken Sie MicroRepair zudem auch gleich in der Praxis:

MicroRepair – Schritt für Schritt


Wer vom MicroRepair-Verfahren profitieren will, sollte die Schadensfläche so klein wie möglich halten. Die bearbeitete Fläche ist idealerweise am Schluss nicht grösser als ein DIN-A4-Blatt. Daher gilt:

  • in den Randbereichen grösserer Flächen,
  • auf kleinen Flächen, die von anderen Elementen, z.B. Heckleuchten, Nummernschildern,
    Fensterdichtungen, optisch unterbrochen werden, sowie
  • im Schwellerbereich erzielen Sie mit Micro-Repair gute Reparaturergebnisse.

So schnell ist ein typischer Kleinschaden mit der konventionellen MicroRepair-Methode behoben. Der komplette Ablauf bis zum perfekten Ergebnis:

01. Schaden beurteilen. Typisches Schadensbild:
Ein Steinschlag oder ein kleiner Kratzer.
02. Reinigen. Reinigung mit Standox Reiniger.
Gegebenenfalls aufpolieren.
03. Farbton messen. Der richtige Farbton wird mit dem Farbtonmessgerät Genius ermittelt.
04. Farbton prüfen. Sichtprüfung des ermittelten Farbtons mit einem Farbfächer oder Aufspritzmuster.
05. Schleifen. Schleifen der Schadensstelle mit einem MicroRepair-geeigneten Schleifgerät, danach nochmals reinigen.
06. Füller applizieren. Abkleber und Standox
VOC- oder Standoflash UV-Füller auftragen.
07. Trocknung. IR-Trocknung des Füllers oder Trocknung mit UV-Flash.
08. Schleifen. Füller anschleifen.
09. Decklack auftragen. Standoblue oder
Standohyd Basecoat in dünnen Lagen
applizieren bis genügend Deckkraft erreicht ist.
10. Ablüften. Beschleunigung der Decklacktrocknung durch Anblasen.
11. Klarlack auftragen. Klarlack auslaufend
auftragen. Randbereiche mit Standox Smart Blend Plus ausnebeln.
12. Trocknung. IR-Trocknung der Reparaturstelle.
13. Polieren & Finish. Reparaturbereich und Übergänge polieren.
14. Das Ergebnis: Eine perfekte Reparatur.

Mit dem MicroRepair-Verfahren reduzieren Sie die Reparaturkosten für kleine Schäden um 40% – 50%. Möglich wird diese Einsparung, weil die bearbeitete Fläche sehr klein, der Materialverbrauch entsprechend gering und Ihre Arbeitszeit deutlich kürzer ist. Da Sie mit bewährten Standox-Produkten arbeiten, sparen Sie Zusatz-Investitionen und müssen sich nicht an Spezialprodukte gewöhnen. Sie können also sofort loslegen.

Wenn Sie mehr über MicroRepair erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Aussendienstmitarbeiter oder an Ihre Technomag-Filiale.

Latest News

Thule Motion XT – Einfach alles mitnehmen

08.12.2017
Diese für Familien geeignete Cargo-Box, welche jede Menge Gepäck und auch Sperriges aufnimmt, ist in...